Vortragsreihe der Christlichen Archäologie und Byzantinischen Kunstgeschichte Marburg

Das Programm der Abendvortragsreihe der Christlichen Archäologie und Byzantinischen Kunstgeschichte zusammen mit der Klassischen Archäologie an der Universität Marburg ist online!

Die Details HIER!

Internationale Konferenz zum Chorakloster/der Kariye Camii am 27./28. April online

Die internationale Konferenz/ der Graduate Workshop „Biography of a Landmark. The Chora Monastery and Kariye Camii in Constantinople/Istanbul from Late Antiquity to the 21st Century“ der Universität Fribourg CH findet am 27. und 28. April online statt.

Das Programm und weitere Details HIER!

Kieler Bilddatenbank Naher Osten

Hier der LINK!

KiBiDaNO ist eine vom Institut für Alttestamentliche Wissenschaft und Biblische Archäologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (em. Prof. Dr. Rüdiger Bartelmus) initiierte und verantwortlich betreute Bild-Datenbank zum Nahen Osten (Irak, Iran, Israel, Jordanien, Libanon, Palästina, Syrien, Türkei – später auch Ägypten bzw. Sinai), deren Bilder in der veröffentlichten Form von jedermann privat oder in Zusammenhang mit Lehrveranstaltungen kostenlos genutzt werden können.

Call for Papers für die Tagung „Frühgeschichte! – Aber wie?“

CALL FOR PAPERS zur Sitzung der AG Spätantike und Frühmittelalter (AGSFM) an der gemeinsamen Tagung des MOVA und des WSVA vom 4. bis 5.10.2021 in Jena zum Thema „Frühgeschichte! – Aber wie? Die frühgeschichtliche Archäologie und die neuesten Methoden.“

Vorschläge für Vorträge können bis zum 30. April 2021 eingereicht werden.

Alle weiteren Informationen HIER!

In memoriam

Liebe Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft,

leider müssen wir Ihnen erneut zur Kenntnis geben, dass Mitglieder unserer Arbeitsgemeinschaft verstorben sind. Wir trauern um Prof. Dr. Uwe Lobbedey, der am 5. Januar 2021 in Münster im Alter von 83 Jahren verstarb, und um Dr. Matthias Exner, der bereits am 20. Dezember 2020 von uns gegangen ist. Mit diesen beiden Persönlichkeiten verliert unsere Arbeitsgemeinschaft zwei herausragende Forscher auf dem Gebiet der mittelalterlichen Bau- und Kunstgeschichte und der Denkmalpflege, die ihr hohes Berufs- und Arbeitsethos auch stets mit größtem Engagement an Studierende weitergegeben haben.

Angehörigen und Freunden der Verstorbenen sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus.

Das Kunsthistorische Institut der Universität Münster würdigt Uwe Lobbedey in einem Nachruf: https://www.uni-muenster.de/Kunstgeschichte/Lehrende/Lobbedey/index.html

Einen Nachruf auf Matthias Exner hat der Verband Deutscher Kunsthistoriker veröffentlicht: https://kunsthistoriker.org/meldungen/zum-tode-von-matthias-exner/

Für den Vorstand
Ihre Ute Verstegen

Call for Papers für die Jahrestagung 2022 des AIA

Die 123. Jahrestagung des Archaeological Institute of America wird vom 7. bis 10. Januar 2022 in San Francisco stattfinden.

Vorschläge für Vorträge für die Sektion „Archaeological Approaches to the Byzantine House“, die von Foteini Kondyli und Katerina Ragkou organisiert wird, können bis zum 9. April 2021 eingereicht werden.

Hier die weiteren Informationen zur Ausschreibung:

Call for papers: Archaeological Approaches to the Byzantine House Proposed Colloquium Session for the 2022 AIA Annual Meeting, San Francisco, CA, January 7-10, 2022

Co-organizers: Fotini Kondyli – Katerina Ragkou

Household archaeology has long been recognized as a fruitful avenue for peopling ancient living spaces, exploring the socioeconomic and political activities of ordinary people, and examining ancient households’ relation to broader social structures (Robin 2003; Souvatzi 2008). Yet the Byzantine house remains a more static unit of analysis, with emphasis in scholarship placed mainly on the description of empirical data and on issues of house typologies and function. On the one hand, such studies are important because they provide a solid foundation for the study of Byzantine houses, and if anything, more work is needed on the house form and function of non-elites. On the other hand, theoretical interpretive approaches can help us develop a more robust social archaeology of households and engage with larger conversations about Byzantine social and spatial practices through the study of micro-household histories.

This session seeks to contribute to the discussion of Byzantine houses in three main ways. The main goal is to explore how the study of houses relates to broader questions of individual and collective identities. We seek to reconstruct house and household biographies, relying on architectural and archaeological features, as well as finds assemblages. In doing so, we consider not only architectural forms and activity areas in and around houses, but also the sociopolitical role of households as reflected in the archaeological record. We also approach houses as both public and private spaces; we thus turn to houses’ spatial organization as well as to their relation with other structures and spaces such as churches and streets, and examine how such spatial practices informed and reflected notions of safety, privacy, comfort and collectiveness.  We are equally interested in the symbolic aspects of the Byzantine house from evidence of household cult and rituals to features as elements of social memory (e.g. household burials, use of spolia), and of socio-economic status (e.g. house facades, storage facilities). We seek contributions that span geographically and temporally and showcase different methodological and theoretical approaches to the study of the Byzantine house. We welcome the discussion of new archaeological material as well as the critical reevaluation of already published sites and houses. We particularly encourage junior colleagues to present their research, even if it is still “work in progress”.

If you are interested in giving a paper please email Fotini Kondyli: fk8u@virginia.edu and/or Katerina Ragkou: katerina.ragkou@uni-marburg.de by the 9th of April 2021.