Open-Access Publikation: Konstantinopel – Samos – Berlin

„Konstantinopel – Samos – Berlin. Verpfändung, Fundteilung und heimliche Ausfuhr am Vorabend des Ersten Weltkrieges“ – die kostenfreie Online-Publikation ist in der Reihe des Zentralarchivs der Staatlichen Museen zu Berlin erschienen.

Sie enthält drei Aufsätze. Der erste stammt von Gabriele Mietke und handelt über das ‚Museumsgeschäft‘ von 1913/1914. Dieses betraf auch die gesamte Sammlung christlich-byzantinischer Antiken des Imperialen Museums zu Konstantinopel, des heutigen Archäologischen Museums in Istanbul. Die beiden weiteren Aufsätze beschäftigen sich mit legaler und heimlicher Ausfuhr der Grabungsfunde von Samos in den Jahren 1910-1914. Auch wenn es sich bei Samos ausschließlich um klassisch-archäologische Antiken handelte, ist die Offenlegung archäologischer Erwerbungspraktiken doch von grundlegendem archäologischen Interesse. Die Themen berühren historische, juristische und ethische Fragen.

Der Link zu der Publikation ist: https://doi.org/10.11588/arthistoricum.1014

Studien-Kurs „Rom-Bilder“

Der Studienkurs „Rom-Bilder“ findet von 9. bis 16. Oktober 2022 statt. Organisiert wird er vom Deutschen Archäologischen Institut Rom (DAI), der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte und dem Deutschen Historischen Institut in Rom (DHI).

Bewerbungsschluss hierfür ist der 25. April 2022.

Alle weiteren Informationen HIER!

3. Konferenz des ‚Marea Archaeological Project‘ am 1. April

Am 1. April findet die 3. Konferenz des ‚Marea Archaeological Project‘ online via Zoom statt. Präsentiert werden die Ergebnisse der archäologischen Forschung in dieser antiken Stadt und in der umliegenden Region.

Call for Papers für „Living in Late Antique Mediterranean“

Call for Papers für den 4. Internationalen CISEM Kongress „Living in Late Antique Mediterranean“, der vom 7. bis 9. November 2022 in Cuenca an der Universidad de Castilla-La Mancha in Spanien stattfinden wird.

!!! Einsendeschluss ist der 31. März 2022 !!!

Alle weiteren Informationen HIER!

Unterstützungsaktion zum Schutz der Kulturgüter in der Ukraine

Ein Team von Kunsthistoriker/innen organisiert aktuell eine Unterstützungsaktion zum Schutz der Kulturgüter der Ukraine. Im Folgenden die Informationen der Initiative.

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Putins Angriffskrieg auf die Ukraine ist eine Tragödie für die Menschen, er bedroht aber auch die Kulturgüter des Landes.
Um den Schutz und Erhalt von Kulturgut zu unterstützen, haben wir eine Mail-Plattform für den raschen Austausch ukrainischer Denkmalpfleger und Museumsleute mit Expert*innen in D, PL, CH und weiteren Ländern eingerichtet, um in Kunstschutzfragen zu beraten und Hilfe zu vermitteln.

Gegenwärtig arbeiten wir an der Errichtung einer Landingpage. Als Zwischenlösung haben wir den Flyer (oben) mit Grundinformationen für die Kontaktaufnahme entworfen. Sollten Sie über Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen aus dem Museumswesen oder der Denkmalpflege in der Ukraine verfügen, möchten wir Sie bitten den Flyer weiterzuleiten.

Gleichzeitig möchten wir Sie einladen, als Expertin/Experte an diesem Netzwerk mitzuwirken. Über eine Rückmeldung über die Mailadresse ukraine@kunsthistoriker.org mit einigen kurzen Hinweisen zur fachlichen Expertise, würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Katja Bernhardt, Robert Born, Mateusz Kapustka, Antje Kempe, Aleksandra Lipińska, Beate Störtkuhl“

Workshop „Architecture as Holy Space in Late Antiquity“ (1./2. April in Wien)

Der Workshop „Architecture as Holy Space in Late Antiquity“ findet vom 1. bis 2. April 2022 an der Universität Wien statt.

Den Abendvortrag hält Sible de Blaauw zum Thema „Architecture and Liturgy in an Early Christian Perspective“ am Freitag, 1. April.

Die weiteren Informationen HIER!

Petition zum Erhalt der Kleinen Fächer an der Universität Halle

Unter anderem ist die Orientalische Archäologie und Kunstgeschichte der Martin-Luther-Universität betroffen, die die Fächer Vorderorientalische Archäologie sowie Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte umfasst.

Weitere Informationen zur Petition und die Möglichkeit zur Unterschrift gibt es HIER.

Call for Papers

CfP für das 13. Internationale Treffen junger Byzantinisten* (XIIIèmes Rencontres Internationales des jeunes chercheurs en études byzantines de l’Association des étudiants du monde byzantin) vom 14. bis zum 15. Oktober 2022 in Paris. Einsendeschluss ist der 6. April.
Alle weiteren Informationen HIER! (Englische Version unten)