Workshop „Identity and Cultural Exchange in Ancient Cilicia“ (Mai, München)

 

Identity and Cultural Exchange in Ancient Cilicia – New Results and Future Perspectives

WORKSHOP
18. bis 19. Mai 2018

Ludwig-Maximilians-Universität
München

Das Programm und weitere Informationen hier zum Download:

Flyer_workshop-Muenchen_Mai_2018

 

Workshop „Archäologiestudium – und dann?“

 

Detaillierte Infos zu den verschiedenen Terminen in Bonn und Kassel hier:

Archäologiestudium – und dann?
Kompetenzanalyse für Studierende archäologischer Fächer
Termin: Mit, 23.05.2018, 11:30 – 15:30 Uhr (Universität Bonn)
Zielgruppe: BA-, MA- und Promotionsstudierende archäologischer Fächer
Im Rahmen des 19. Internationalen Kongresses für Klassische Archäologie (AIAC)
Kosten: Für Mitglieder des DArV kostenlos, für alle anderen 30 Euro
Anmeldung: per E-Mail an Martin Streicher (wissen.schafft.karriere@gmail.com)
bis zum 30.04.2018.

Archäologiestudium – und dann?
Kompetenzanalyse für Studierende archäologischer Fächer
Termin: Do, 21.06.2018, 12:30 – 16:30 Uhr (Kassel, Hessisches Landesmuseum)
Zielgruppe: BA-, MA- und Promotionsstudierende archäologischer Fächer
Im Rahmen der Jahrestagung des Deutschen Archäologen-Verbandes e.V. (DArV e. V.)
Kosten: Für Mitglieder des DArV kostenlos, für alle anderen 30 Euro
Anmeldung: per E-Mail an Martin Streicher (wissen.schafft.karriere@gmail.com)
bis zum 30.04.2018.

Archäologiestudium – und dann?
Berufsorientierung in der Studienberatung archäologischer Fächer
Zielgruppe: Dozierende und Mitarbeiter*innen aus den archäologischen Disziplinen
Termin: Do, 21.06.2018,
12:15 – 16:15 Uhr
Ort: Kassel (Kassel, Hessisches Landesmuseum)
Im Rahmen der Jahrestagung des Deutschen Archäologen-Verbandes e.V. (DArV e. V.)
Kosten: Für Mitglieder des DArV kostenlos, für alle anderen 30 Euro
Anmeldung: Per E-Mail an Martin Streicher (wissen.schafft.karriere@gmail.com)
bis zum 31.05.2018.

 

Ausschreibung zur Förderung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten zur Christlichen Archäologie

 

Die Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie zur Erforschung spätantiker, frühmittelalterlicher und byzantinischer Kultur (AGCA) schreibt für das Jahr 2018 Fördermittel in Höhe von 2.000 Euro zur Unterstützung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten zu Arbeitsgebieten der AGCA aus.

Die Mittel dienen der Förderung und Unterstützung von wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten (Masterarbeiten, Dissertationen) im Bereich der frühchristlichen, frühmittelalterlichen und Byzantinischen Archäologie. Sie sollen bevorzugt Mitgliedern der AGCA gewährt werden und vorzugsweise Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zugute kommen.

Bachelorarbeiten sind von der Förderung ausgeschlossen. Unterstützt werden können beispielsweise Reisekosten für Befundaufnahmen, Bibliotheks- oder Archivrecherchen.
Anträge auf Zuweisung der Fördermittel können bis zum 30. April 2018 eingereicht werden. Sie sind an die Erste Vorsitzende der AGCA zu richten (Anschrift siehe unten).
Über die Anträge entscheidet der Vorstand der AGCA im Mai 2018. Dementsprechend können Fördermaßnahmen frühestens im Juni 2018 beginnen. Sollte der Vorstand der AGCA mehrere Anträge bewilligen, so wird die maximal zur Verfügung stehende Summe von 2.000 Euro auf mehrere Projekte verteilt.

Folgende Einzelheiten gelten für die Ausschreibung:
Ausschreibung und Entscheidung zur Bewilligung erfolgen vorbehaltlich der finanziellen Situation der AGCA. Der Gerichtsweg ist ausgeschlossen. Wenn die Antragstellenden zu dem gleichen Projekt an anderer Stelle Fördermittel beantragen oder erhalten, ist dies der AGCA bei der Antragstellung mitzuteilen.

Nach Abschluss der geförderten Maßnahme sind der Schatzmeisterin der AGCA ein Kurzbericht über die geleistete Arbeit und eine Abrechnung zuzusenden. Fördermittel müssen innerhalb eines Jahres nach der Bewilligung abgerufen und bis spätestens zwei Jahre nach Abruf (mit den entsprechenden Belegen und Rechnungen) abgerechnet werden. Im Fall der Fristüberschreitung beim Abruf hat der Vorstand die Möglichkeit, die Bewilligung zurückzunehmen. Im Fall der Fristüberschreitung bei der Abrechnung hat der Vorstand die Möglichkeit, die Gelder zurückzufordern.

Schriftliche Anträge auf Zuweisung der Fördermittel des Jahres 2018 sind mit einer genauen Beschreibung des Vorhabens, Angaben zur Person des/der Antragstellenden sowie einer Aufstellung der veranschlagten bzw. beantragten Kosten in einem Umfang von maximal 10 DIN-A4-Seiten postalisch in einfacher Ausfertigung und elektronisch als PDF-Attachment bis zum 30. April 2018 an die Erste Vorsitzenden der AGCA zu richten. Dem Antrag ist ein Unterstützungsschreiben eines/r Betreuenden der Qualifikationsarbeit anzufügen, das der Ersten Vorsitzenden auch separat zugesandt werden kann. Es zählen der Poststempel und das Eingangsdatum der E-Mail.

Anträge richten Sie bitte an: Prof. Dr. Ute Verstegen, LS Christliche Archäologie, FAU Erlangen-Nürnberg, Kochstr. 6, 91054 Erlangen; eMail: ute.verstegen(at)fau.de

 

Call for Papers für den 4. Interdisziplinären Doktorandenworkshop zu mittelalterlichen Sakralräumen

4. INTERDISZIPLINÄRER DOKTORANDENWORKSHOP
ZU MITTELALTERLICHEN SAKRALRÄUMEN
01.–08. August 2018 in Leifers / Südtirol

Wir freuen uns nach den vergangenen drei erfolgreichen
Jahren im August 2018 zum 4. Interdisziplinären
Doktorandenworkshop zu mittelalterlicher Sakralarchitektur
einladen zu können. Im Zentrum des Workshops sollen Fragen
zu mittelalterlicher Sakralarchitektur, ihrer Entstehung,
Gestaltung, Rezeption und Nutzung sowie der damit
verbundenen ortsfesten und mobilen Ausstattung stehen. Im
Fokus steht dabei ein interdisziplinärer Ansatz, der neue
Blickwinkel auf Bauten des 9. bis 14. Jahrhunderts
ermöglicht. Im Rahmen einer Klausurtagung erhalten 12
Teilnehmende die Möglichkeit, ihre aktuellen
Forschungsthemen vorzustellen und intensiv zu diskutieren.

Abseits von Tagungen etablierter Wissenschaftler bietet
der institutionell unabhängige Workshop
Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, sich unbefangen
auszutauschen. Die Vielfalt der Fragestellungen
unterschiedlicher Disziplinen und Wissenschaftskulturen
ermöglicht einen Diskurs über aktuelle Problemstellungen
der eigenen Forschungen, der von den individuellen
Erfahrungen der Teilnehmenden profitiert. So wird der
Blick nicht nur über den inhaltlichen, sondern auch über
den methodischen Tellerrand hinaus geweitet.

Die intensive Besprechung inhaltlicher Aspekte wird
ergänzt durch persönliche Begegnung und offene
Workshop-Einheiten. Den architektonischen Rahmen dafür
bietet die einzigartige Architektur des 2013 eröffneten
Buchnerhofs in den Südtiroler Bergen. Promovierende,
Post-Docs und fortgeschrittene Masterstudierende aus den
Bereichen Archäologie, Bauforschung, Architektur- und
Kunstgeschichte, Liturgie- und Geschichtswissenschaften
sowie aus angrenzenden Fächern sind aufgerufen, sich zu
bewerben.

Um einen möglichst intensiven Austausch vorbereiten zu
können, erhalten die Teilnehmenden vor dem Workshop die
Kurzexposés aller Beiträge. Allen Referenten wird mind. 1
Stunde zur Verfügung stehen, die nach eigenem Ermessen in
die Vorstellung des Themas und die anschließende
Diskussion aufgeteilt werden kann.

Der Buchnerhof liegt in Leifers bei Bozen 50 Gehminuten
über dem Etschtal. Der gemeinsame Fußweg bildet den
Auftakt des Workshops, der auch in diesem Jahr wieder
durch die Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung
(http://eh-uhl-stiftung.org/) ermöglicht wird.
Die Veranstalterinnen sind gerne bei der Organisation der
Anreise (ggf. über Fahrgemeinschaften) behilflich.
Fahrtkostenzuschüsse können voraussichtlich gewährt
werden. Weitere Kosten entstehen nicht.

Bewerbungen gehen bitte bis zum 30. März 2018 an:
mittelalterliche-sakralarchitektur@web.de
Die Unterlagen sollten Folgendes enthalten:
– Wissenschaftlicher Lebenslauf
– Exposé (max. 500 Worte, gerne mit Abbildungen)
– Angaben zur Art des Forschungsvorhabens (Masterarbeit,
Promotion, Habilitation), zum geplanten
Abschlusszeitpunkt sowie ggfs. zur Betreuung
Die Veranstaltungssprache ist Deutsch. Im Einzelfall
können auch Bewerbungen auf Englisch erfolgen, sofern
passive Deutschkenntnisse vorhanden sind.

Veranstalter:
Viktoria Imhof (Philipps-Universität Marburg)
Marlene Kleiner (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
Mareike Liedmann (Ruhr-Universität Bochum)

Summer School „Artistic Encounters: Italy and the Byzantine Empire, 1261-1459“

 

Vom 9. bis zum 13. April 2018 findet die Summer School „Artistic Encounters: Italy and the Byzantine Empire, 1261-1459“ am Courtauld Institute of Art in London statt.

Weitere Informationen HIER!

 

 

Ausstellung im Bode-Museum

Zwei Kamele und ein Heiliger
Das antike Pilgerzentrum Abu Mina in Ägypten

 bis 
Bode-Museum

Im späten 4. Jahrhundert nach Christus entwickelte sich um das Grab des Heiligen Menas eine der größten christlichen Wallfahrtstätten der Spätantike – Abu Mina in der Nähe von Alexandria. Bis zur Zerstörung während der persischen Besatzungszeit im frühen 7. Jahrhundert pilgerten unzählige Gläubige aus dem gesamten Römischen Reich dorthin. Danach entstand über den Trümmern der Stadt eine neue Siedlung.

Studierende des Ägyptologischen Seminars der Freien Universität Berlin berichten über die abenteuerliche Wiederentdeckung der Pilgerstadt im frühen 20. Jahrhundert und stellen ihre bedeutendsten Bauten sowie ausgewählte Bauskulpturen, Pilgerandenken und Alltagsobjekte aus Abu Mina aus dem Bestand des Museums für Byzantinische Kunst vor.

Link zur Ausstellung.

 

Call for Papers für den Workshop „Urban Movement and Mobility in Late Antiquity“

 

Topographies in Motion: Urban Movement and Mobility in Late Antiquity (4th to 6th Centuries)

vom 4.10. bis 5.10.2018 in München

Bewerbungsschluss ist der 23.02.2018.

Die Details HIER!