Internationale Konferenz zum Chorakloster/der Kariye Camii am 27./28. April online

Die internationale Konferenz/ der Graduate Workshop „Biography of a Landmark. The Chora Monastery and Kariye Camii in Constantinople/Istanbul from Late Antiquity to the 21st Century“ der Universität Fribourg CH findet am 27. und 28. April online statt.

Das Programm und weitere Details HIER!

Call for Papers für die Jahrestagung 2022 des AIA

Die 123. Jahrestagung des Archaeological Institute of America wird vom 7. bis 10. Januar 2022 in San Francisco stattfinden.

Vorschläge für Vorträge für die Sektion „Archaeological Approaches to the Byzantine House“, die von Foteini Kondyli und Katerina Ragkou organisiert wird, können bis zum 9. April 2021 eingereicht werden.

Hier die weiteren Informationen zur Ausschreibung:

Call for papers: Archaeological Approaches to the Byzantine House Proposed Colloquium Session for the 2022 AIA Annual Meeting, San Francisco, CA, January 7-10, 2022

Co-organizers: Fotini Kondyli – Katerina Ragkou

Household archaeology has long been recognized as a fruitful avenue for peopling ancient living spaces, exploring the socioeconomic and political activities of ordinary people, and examining ancient households’ relation to broader social structures (Robin 2003; Souvatzi 2008). Yet the Byzantine house remains a more static unit of analysis, with emphasis in scholarship placed mainly on the description of empirical data and on issues of house typologies and function. On the one hand, such studies are important because they provide a solid foundation for the study of Byzantine houses, and if anything, more work is needed on the house form and function of non-elites. On the other hand, theoretical interpretive approaches can help us develop a more robust social archaeology of households and engage with larger conversations about Byzantine social and spatial practices through the study of micro-household histories.

This session seeks to contribute to the discussion of Byzantine houses in three main ways. The main goal is to explore how the study of houses relates to broader questions of individual and collective identities. We seek to reconstruct house and household biographies, relying on architectural and archaeological features, as well as finds assemblages. In doing so, we consider not only architectural forms and activity areas in and around houses, but also the sociopolitical role of households as reflected in the archaeological record. We also approach houses as both public and private spaces; we thus turn to houses’ spatial organization as well as to their relation with other structures and spaces such as churches and streets, and examine how such spatial practices informed and reflected notions of safety, privacy, comfort and collectiveness.  We are equally interested in the symbolic aspects of the Byzantine house from evidence of household cult and rituals to features as elements of social memory (e.g. household burials, use of spolia), and of socio-economic status (e.g. house facades, storage facilities). We seek contributions that span geographically and temporally and showcase different methodological and theoretical approaches to the study of the Byzantine house. We welcome the discussion of new archaeological material as well as the critical reevaluation of already published sites and houses. We particularly encourage junior colleagues to present their research, even if it is still “work in progress”.

If you are interested in giving a paper please email Fotini Kondyli: fk8u@virginia.edu and/or Katerina Ragkou: katerina.ragkou@uni-marburg.de by the 9th of April 2021.

Petition: Support the Greek Museums

OPEN LETTER FROM THE ACADEMIC COMMUNITY TO THE GREEK PRIME MINISTER

CONCERNING THE PROPOSED CHANGE OF THE LEGAL STATUS OF ΤΗΕ MAJOR PUBLIC MUSEUMS

Dear colleagues,
we are writing to ask for your support in our effort to preserve the current legal status of the five largest Greek public museums and avert their transformation into Legal Entities governed by Public Law, resulting in their severance from the Archaeological Service.The petition attached has been written on the initiative of Greek university professors, who have embraced our cause with enthusiasm. Ifyou agree with its contents, please forward your answer to the following e-mail: employees.nam@gmail.com. Very many thanks in advance,The archaeologists of the National Archaeological Museum, Athens

Dear Prime Minister,
It was with great surprise and disquiet that we were recently informed of the imminent introduction to the Greek Parliament of a bill that will change the legal status of your country’s five largest public archaeological museums (the National Archaeological Museum, the Byzantine and Christian Museum, the Archaeological Museum of Thessaloniki, the Museum of Byzantine Culture and the Archaeological Museum of Heraklion), at present organic components of the Ministry of Culture, to Legal Entities governed by Public Law. These museums, with which we have the strongest ties, have always been an integral part of the Greek Archaeological Service. The severance of that connection consequent on such legislation would have the most undesirable consequences for the future of museums and archaeological activity in Greece.
The collections of these museums illuminate the history of all the major regions of Greece and, further, illustrate the spread of Hellenic culture far beyond the territory of the Greek state, as is especially the case with the National Archaeological Museum and the Byzantine and Christian Museum. We have followed the impressive work of all of them through their numerous exhibitions, scientific catalogues and other publications, educational and cultural activities and, of course, the fine re-exhibitions of their permanent collections – not to mention the international awards granted to them over recent decades. We observe too that both the preservation of the archaeological wealth of Greece, during a period when many museum collections worldwide are being dissolved, and the dissemination of archaeological research, owe much to these state organisations and, indeed, to the current Greek legislation under which they operate.
The proposed change in the legal status of the five museums raises deep concerns. As archaeologists, historians, museologists, art historians, members of Academies, university professors and researchers, we fear that the forthcoming conversion will degrade their primary function as centres for the safe guarding of antiquities for future generations, for research and documentation of the past, for the advancement of science and diffusion of knowledge. We believe that they will concentrate one-sidedly on services of commercial character, e.g. shops, restaurants, cafés, rental of Museum spaces, etc., services that are undoubtedly important but secondary. Museums must aim higher than economic profitability – at the education and edification of people at large.
Dear Prime Minister, we ask you not to permit the severance of these major Museums from the Archaeological Service which, together with the Archaeological Departments of the Universities, the Archaeological Society of Athens and the Foreign Archaeological Schools, has been at the forefront of the development of Archaeological Science. On the contrary, we invite you to further strengthen them with personnel, and with financial and technical resources. It is, after all, accepted in international archaeological and museum practice (and evident in the related bibliography) that museum collections should be treated as inseparable from their historical and excavation (and consequently also administrative and managerial) context and should in no way be divorced from it. Do not exclude the archaeological collections of Museums and Ephorates of Antiquities from the benefits and duties of joint management, which will enable ancient Greek and Byzantine material culture to remain what we all wish it to be: a common cultural heritage.
The transformation of public museums into Legal Entities governed by Public Law would run completely counter to their long history and tradition as public assets, fatally change their character and compromise their key role in society.

Respectfully,

Online-Vortrag „(Re)using the past: Reuse practices in Late Antique and Early Islamic Palmyra“ am 23.2.

Einladung zum Vortrag

von Emanuele Intagliata (Aarhus)

„(Re)using the past: Reuse practices in Late Antique and Early Islamic Palmyra“

am Dienstag, 23. Februar 2021 um 18:00 Uhr c. t.

Anmeldung hierzu unter folgendem LINK.

CfP für den 6. INTERDISZIPLINÄREN DOKTORAND*INNENWORKSHOP ZU MITTELALTERLICHEN SAKRALRÄUMEN

Leifers/Südtirol 12.–18. September 2021

Sakrale Räume manifestieren sich auf vielfältige Weise – sei es auf einer Buchseite, in real gebauter Architektur oder in einem Netz von Prozessionswegen einer ganzen Stadt. Erfahrbar werden sie unter anderem beim Blättern, Öffnen und Schließen, Durchschreiten oder im Vollzug einer liturgischen Handlung. Diese mediale Varianz abzubilden und hinsichtlich ihrer Implikationen – etwa die Performanz betreffend – auszuloten, kann nur mittels methodisch differenzierter Fragestellungen und unter Einbeziehung grundlegender, beispielsweise bauarchäologischer Beobachtungen gelingen.

Zum nunmehr 6. Mal laden wir Nachwuchswissenschaftler*innen aus dem umrissenen Themenfeld ein, über die Entstehung und Gestaltung gebauter, gemalter oder gemeinter Sakralräume des Mittelalters zu diskutieren. Die Architektur sowie ihre ortsgebundene und mobile Ausstattung sollen bezüglich ihrer Form, Funktion, Topografie und Zugänglichkeit im Fokus stehen, ebenso wie ihre Rezeption in Stein, Bild und Schrift.

Allen Referent*innen wird mindestens eine Stunde zur Verfügung stehen, die nach eigenem Ermessen in die Vorstellung des Themas und die anschließende Diskussion aufgeteilt werden kann. Die Besprechung inhaltlicher Aspekte wird ergänzt durch offene Workshop-Einheiten und die persönliche Begegnung.

Wir tagen institutionell unabhängig und – wenn die pandemiebedingte Situation es zulässt – fernab von etablierten Wissenschaftskreisen in den Südtiroler Bergen: Die Münchner Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung (http://eh-uhl-stiftung.org/), von Beginn an generöse Unterstützerin der Veranstaltung, stellt uns den 2013 eröffneten Buchnerhof zur Verfügung und übernimmt Kost und Logis. Der etwa einstündige Aufstieg von Leifers aus bildet den Auftakt des Aufenthalts. Falls ein Treffen vor Ort nach wie vor unverantwortlich erscheint, findet der Workshop digital statt.

Wir freuen uns auf Bewerbungen von angehenden und bereits reüssierten Promovierenden sowie fortgeschrittenen Masterstudierenden der Kunst- und Architekturgeschichte, Bauforschung, Theologie, Liturgie- und Geschichtswissenschaften sowie angrenzender Disziplinen.

Bewerbungen gehen bitte bis zum 9. April 2021 an: mittelalterliche-sakralarchitektur@web.de

Die Unterlagen sollten Folgendes enthalten:
– Exposé (max. 500 Worte, gerne mit Abbildungen)
– Kurzvita (mit Angaben zu Art und Stand des Forschungsvorhabens sowie ggf. zur Betreuung)

Veranstalterinnen:
Viktoria Imhof (Philipps-Universität Marburg)
Theresa Jeroch (Freie Universität Berlin)
Mareike Liedmann (Landesamt für Denkmalpflege Hessen)
Lena Marschall (Universität Hamburg)

XXV. AGCA-Tagung: 13. – 15. Mai 2021 ONLINE

Lieber Mitglieder der AGCA,

nach der pandemiebedingten Absage der für Mai 2020 vorgesehenen Mitgliederversammlung in Halle/Saale hat sich der Vorstand in mehreren Gesprächen mit der Frage nach dem weiteren Vorgehen beschäftigt. Wir hatten Ihnen eine Verschiebung um ein Jahr annonciert und darauf gehofft, dass unsere Versammlung zu diesem Zeitpunkt als Präsenzveranstaltung in Halle stattfinden kann. Da im Moment leider keine Änderung der Verhältnisse in Sicht ist, hat der amtierende Vorstand beschlossen, die nächste

Mitgliederversammlung vom 13. – 15. Mai 2021 ONLINE

durchzuführen. Die ungewohnte Form der Mitgliederversammlung stellt uns vor einige Herausforderungen, in erster Linie wegen der anstehenden Vorstandswahlen. Wir bemühen uns derzeit darum, eine rechtssichere Online-Abstimmung zu organisieren, die eine „geheime Wahl“ ermöglicht, wie sie § 6 Ziffer 2 unserer Satzung vorsieht.

Programm der Mitgliederversammlung 2021

Zur Vorbereitung der Mitgliederversammlung bitten wir um Anmeldungen für Vorträge. Da wir nicht davon ausgehen können, dass die für die Tagung in Halle im vergangenen Jahr gemeldeten Vortragsthemen noch aktuell sind und die Vortragenden zur Verfügung stehen (s. Mitteilungsheft Nr. 39, S. 4-6), bitten wir die die betreffenden KollegInnenum eine entsprechende Mitteilung.

Festhalten möchten wir auch für die Online-Tagung an folgenden Panels:

– Wissenschaftsgeschichte

– Laufende Projekte aus dem Bereich der Spätantike/ Byzanz / Project Reports

Wichtig sind uns auch die „Berichte über laufende oder jüngst fertiggestellte Abschlussarbeiten“.

Meldungen erbitten wir bis zum 31. Januar 2021 an Gunnar Brands: brands@orientarch.uni-halle.de

Nach Diskussion im Vorstand, möchten wir auf der nächsten Mitgliederversammlung den Antrag zur Diskussion und Abstimmung stellen, den vergleichsweise niedrigen und seit fast zwanzig Jahren stabilen Mitgliedsbeitrag von derzeit 15.- € (ermäßigt 6.- €) auf 25.- € (ermäßigt 10.- €) anzuheben. Die Mehreinnahmen sollen der AGCA die Möglichkeit bieten, vor allem in Hinsicht auf die Nachwuchsförderung größere Spielräume zu erschließen, die uns für den latent gefährdeten Bestand unserer Fächer lebensnotwendig erscheinen.

Zu guter Letzt bitten wir Sie um Vorschläge für alle drei Vorstandsämter – das schließt Angebote für die Ausrichtung der übernächsten Mitgliederversammlung ein, die satzungsgemäß im Jahr 2023 stattfindenwird.

Mit den besten Grüßen und allen guten Wünschen für das Neue Jahr aus Erlangen, Halle und Marburg

Ute Verstegen – Gunnar Brands – Lara Mührenberg


Mitteilung vom 8. Mai 2020:
XXV. AGCA Tagung wird verschoben!

Liebe Mitglieder der AGCA,

nach eingehender Beratung und mit großem Bedauern müssen wir die für den 21.–23. Mai 2020 geplante 25. AGCA-Tagung in Halle absagen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die derzeitigen Restriktionen rasch erledigen, schien uns bei nüchterner Betrachtung äußerst gering zu sein. Die Sorge um die eigene Gesundheit, das Wohlergehen unserer Familien und Freunde und das Allgemeinwohl haben Vorrang.
Wir verzichten aus diesem Grund auf die Zusendung einer Tagesordnung der geplanten Mitgliederversammlung (gemäß § 6,7 unserer Satzung) und rechnen dafür auf Ihr Verständnis.

(…)

Wir bemühen uns darum – sollte die allgemeine Lage das zulassen – die 25. AGCA-Tagung gegen Ende des Jahres in Halle stattfinden zu lassen; ggf. müssen wir sie um ein Jahr auf den Mai 2021 verschieben. An dem Veranstaltungsort wollen wir bis auf weiteres festhalten.

(…)

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Mit den besten Grüßen,
Ihre
Ute Verstegen und Gunnar Brands

—————————————

Liebe Mitglieder der AGCA,

die 25. Tagung der Arbeitsgemeinschaft wird vom 21. bis 23. Mai 2020 in Halle/Saale stattfinden. Das genaue Programm senden wir Ihnen so bald wie möglich zu.

Um Ihre Planungen zu erleichtern, schon vorab einige
Informationen zum Ablauf:

Donnerstag, 21. Mai (Christi Himmelfahrt)
Das Programm beginnt gegen 13 h mit einer kurzen Begrüßung. Danach folgt ein Panel zum Thema „Antikenrezeption in Spätantike und Mittelalter / Object Biographies“.
Gegen 19 h findet ein Apéro im Archäologischen Museum der Universität (Robertinum, Universitätsplatz) mit Gelegenheit zur Besichtigung der Kabinettausstellung „Last but not least – Spätantike Kunst in Halle“ statt.

Freitag, 22. Mai
9 bis 14:30 h Vortragsprogramm (Wissenschaftsgeschichte/Novitates)
ab 15 h Mitgliederversammlung
19 h Abendvortrag: Dr. Norbert Zimmermann (DAI Rom)

Samstag, 23. Mai
9 bis 13 h Vortragsprogramm (Novitates/Berichte über Forschungsprojekte und Abschlussarbeiten) Tagungsort: Steintor Campus, Adam-Kuckhoff-Straße 35, 06108 Halle a. d. Saale

Für Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur
Verfügung.

Gunnar Brands und Sabine Feist

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für
Altertumswissenschaften, Seminar für Orientalische Archäologie und
Kunstgeschichte, Steintorcampus, Emil-Abderhalden-Str. 28, 06108 Halle/Saale

gunnar.brands@orientarch.uni-halle.de
sabine.feist@orientarch.uni-halle.de

Themenwoche Kleine Fächer

Vom 8. bis zum 11. März 2021 bietet die Hochschulrektorenkonferenz gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung eine digitale Themenwoche zu den Kleinen Fächern an.

Die Veranstaltung ist Teil der Initiative „Kleine Fächer-Wochen an deutschen Hochschulen“ und hat zum Ziel, die Perspektiven der Kleinen Fächer in der deutschen und europäischen Wissenschaftslandschaft zu beleuchten und zu diskutieren.

Alle weiteren Informationen HIER!