Spring School „Schrifträume im antiken und mittelalterlichen Rom“

Die Spring School findet vom 29. März bis 5. April 2020 in Rom statt.

Veranstaltungsort: DHI Rom, DAI Rom, Bibliotheca Hertziana Rom Veranstalter: Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“; in Kooperation mit: Deutsches Archäologisches Institut, Rom; Deutsches Historisches Institut, Rom; Bibliotheca Hertziana, Rom

Bewerbungsschluss ist der 30. November 2019.

Alle weiteren Details HIER!

Studientag „Die Repertorien der christlich-antiken Sarkophage: status quaestionis und Zukunft der Sarkophagforschung“ in Rom

am 7. und 8. November 2019, organisiert vom DAI Rom zur Feier des 90. Geburtstag von Hugo Brandenburg und in Erinnerung an den 110. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Deichmann, zudem anlässlich der Fertigstellung des Repertoriums der christlich-antiken Sarkophage.

Alle weiteren Details zur Veranstaltung HIER!

Aufruf zur Teilnahme „Modulare Systeme in der Spätantike“

Ein Pilotprojekt der „Poolforschung“ – nicht nur für kleine Fächer

Teilnahmeaufruf zum neuen durch die VolkswagenStiftung geförderten Forschungsprojekt „Modulare Systeme in der Spätantike“, einem Pilotprojekt der Poolforschung an der Universität Bonn, Abteilung Christliche Archäologie.

Bewerbungsschluss ist der 13. Dezember.

Alle weiteren Informationen HIER!

In diesem Projekt gilt die übergeordnete Fragestellung den modularen Systemen in der Spätantike (s.u.). Die entsprechenden Unterthemen bilden die Masterarbeiten (ggf. auch Bachelorarbeiten oder Dissertationen). Dabei schöpfen die Teilnehmer*innen aus dem Pool der Zusammenarbeit themenspezifisches Zusatzwissen, Erfahrung im fachbezogenen Diskurs – sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene – und Arbeitstechniken. Denn das Lehrkonzept Poolforschung bietet ihnen in einem Zeitraum von eineinhalb Jahren die Teilnahme an zwei Workshops und einem Abschlusskolloquium sowie die Möglichkeit der Publikation ihrer Abschlussarbeit in einem Sammelband.

In memoriam Urs Peschlow

Wir möchten auf eine Gedenkveranstaltung zu Ehren unseres verstorbenen
Mitglieds Urs Peschlow hinweisen

Montag, den 11. November 2019, 18.15

Prof. Dr. Stephen Mitchell (Berlin/Exeter)

Zum spätantiken und byzantinischen Ankara – in memoriam Urs Peschlow
mit einem Gedenkwort von Philipp Niewöhner (Göttingen)
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, P 4

Die Details zur Veranstaltung HIER!

BYZANZ UND DER WESTEN: Kolloquium in Leipzig

Die interdisziplinäre Veranstaltungsreihe widmet sich der Erforschung der materiellen Kultur des östlichen Mittelmeerraums und des mittelalterlichen Westens – im, um und jenseits des Byzantinischen Reichs. Sie ist Plattform für den Austausch darüber, welche neuen Wege die europäische Spätantike- und Byzanz-Forschung derzeit beschreitet. Dafür sucht die Reihe den Dialog mit der mittelalterlichen und islamischen Kunstgeschichte, der Archäologie, der Vor- und Frühgeschichte, der Kunstgeschichte, der Byzantinistik, der Alten Geschichte und der Mediävistik.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig, des Studiengangs Museologie der HTWK Leipzig, des Leibniz-Instituts für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) und des Handschriftenzentrums der Universitätsbibliothek Leipzig.

Veranstaltungsorte:
Institut für Kunstgeschichte
Wünschmanns Hof (Aufgang C)
Dittrichring 18-20
5. Etage
04109 Leipzig

Leibniz-Instituts für Geschichte und
Kultur des östlichen Europa (GWZO)
Specks Hof (Eingang A)
Reichsstraße 4-6
4. Etage
04109 Leipzig

PROGRAMM:

12.11.2019, 18 Uhr
Institut für Kunstgeschichte, Raum 15
Katharina Christa Schüppel (Bamberg):
„Byzanz in Italien? Die Tafelkreuze Giunta Pisanos“

10.12.2019, 18 Uhr
GWZO, Vortragssaal
Stefanie Nagel (Halle):
„Tief ins Glas geschaut… – Neues zu den spätantiken, figürlich gravierten Gläsern“

29.01.2019, 17 Uhr (im Rahmen der Mittwochsvorträge des GWZO)
GWZO, Vortragssaal
Mihailo Milinković (Berlgrad):
„Stadt – Zentrum – Befestigung? Archäologische Forschungen zu frühbyzantinischen Höhenanlagen (6./7. Jh.) im heutigen Serbien“

Ansprechpartner*innen:

Armin Bergmeier:
armin.bergmeier@uni-leipzig.de

Orsolya Heinrich-Tamáska:
orsolya.heinrich-tamska@leibniz-gwzo.de

Johannes Tripps:
johannes.tripps@htwk-leipzig.de

Alle weiteren Details HIER!