AGCA Förderung

hervorgehoben

Ausschreibung zur Förderung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten zur Christlichen und Byzantinischen Archäologie und Kunstgeschichte durch die AGCA

Die Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie zur Erforschung spätantiker, frühmittelalterlicher und byzantinischer Kultur (AGCA) schreibt für das Jahr 2022 Fördermittel in Höhe von

2.000 Euro

zur Unterstützung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten zu Arbeitsgebieten der AGCA aus.

Die Mittel dienen der Förderung und Unterstützung von wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten (Masterarbeiten, Dissertationen) im Bereich der frühchristlichen, frühmittelalterlichen und Byzantinischen Archäologie und Kunstgeschichte. In gut begründeten Ausnahmefällen können auch Bachelorarbeiten gefördert werden. Sie sollen bevorzugt Mitgliedern der AGCA gewährt werden und vorzugsweise Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zugutekommen. Unterstützt werden können beispielsweise Reisekosten für Befundaufnahmen, Bibliotheks- oder Archivrecherchen.

Anträge auf Fördermittel können bis zum 31. Januar 2022 eingereicht werden. Sie sind an die Erste Vorsitzende der AGCA zu richten (Anschrift siehe unten).

© Antje Steinert, Aufnahme der Kirche Panagia in Drymiskos (Nomos Rethymnon, Kreta) während der gemeinsamen Forschungsreise von Antje Steinert, Jessica Schmidt und Anke Dingler 2018
© Antje Steinert, Aufnahme der Kirche Panagia in Drymiskos (Nomos Rethymnon, Kreta) während der gemeinsamen Forschungsreise von Antje Steinert, Jessica Schmidt und Anke Dingler 2018.

Über die Anträge entscheidet der Vorstand der AGCA im Februar 2022. Dementsprechend können Fördermaßnahmen frühestens im März 2022 beginnen. Sollte der Vorstand der AGCA mehrere Anträge bewilligen, so wird die maximal zur Verfügung stehende Summe von 2.000 Euro auf mehrere Projekte verteilt.

Folgende Einzelheiten gelten für die Ausschreibung:

Ausschreibung und Entscheidung zur Bewilligung erfolgen vorbehaltlich der finanziellen Situation der AGCA. Der Gerichtsweg ist ausgeschlossen. Wenn die Antragstellenden zu dem gleichen Projekt an anderer Stelle Fördermittel beantragen oder erhalten, ist dies der AGCA bei der Antragstellung mitzuteilen.

Nach Abschluss der geförderten Maßnahme sind der Schatzmeisterin der AGCA ein Kurzbericht über die geleistete Arbeit und eine Abrechnung zuzusenden. Fördermittel müssen innerhalb eines Jahres nach der Bewilligung abgerufen und bis spätestens drei Monate nach Abschluss der geförderten Maßnahme (mit den entsprechenden Belegen und Rechnungen) abgerechnet werden. Im Fall der Fristüberschreitung beim Abruf hat der Vorstand die Möglichkeit, die Bewilligung zurückzunehmen. Im Fall der Fristüberschreitung bei der Abrechnung hat der Vorstand die Möglichkeit, die Gelder zurückzufordern.

Schriftliche Anträge auf Zuweisung der Fördermittel des Jahres 2022 sind mit einer genauen Beschreibung des Vorhabens, Angaben zur Person des/der Antragstellenden sowie einer Aufstellung der veranschlagten bzw. beantragten Kosten in einem Umfang von maximal 10 DIN-A4-Seiten postalisch in einfacher Ausfertigung und elektronisch als pdf bis zum 31. Januar 2022 an die Erste Vorsitzenden der AGCA zu richten. Dem Antrag ist ein Unterstützungsschreiben eines/r Betreuenden der Qualifikationsarbeit anzufügen, das der Ersten Vorsitzenden auch separat zugesandt werden kann. Es zählen der Poststempel und das Eingangsdatum der E-Mail.

Anträge richten Sie bitte an: Prof. Dr. Beate Böhlendorf-Arslan, Philipps Universität Marburg, Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte, Biegenstr. 11, D-35037 Marburg; boehlendorf@uni-marburg.de

Konferenz „Cross discourses and cross practices of the 7th / 8th centuries in a European perspective“ in Freiburg (10/2022)

Die internationale Konferenz „Cross discourses and cross practices of the 7th / 8th centuries in a European perspective“ findet vom 27. bis zum 28. Oktober 2022 an der Universität Freiburg statt.

Das Programm

Petition gegen Mittelkürzungen beim DAAD und AvH

Beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) sind in den nächsten Jahren massive Mittelkürzungen in der Grundversorgungen geplant. Diese werden auch unser Fach betreffen.

Gegen diese Kürzungen gibt es einen öffentlichen Brief und eine Unterschriftenliste und zwar HIER!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Die Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie trauert um ihr Mitglied Prof. Dr. Dr. Hans Georg Thümmel

Die Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie trauert um ihr Mitglied

Prof. Dr. Dr. Hans Georg Thümmel
(* 5.03.1932 in Görlitz; † 13.07.2022 in Greifswald).

Er hat die Christliche Archäologie in schwierigen Jahren in der DDR am Leben erhalten, von 1956 bis 1990 als Assistent und Dozent und nach der Wiedervereinigung bis zu seiner Emeritierung 1997 als Professor für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und Geschichte der kirchlichen Kunst an der Universität Greifswald.

Wir gedenken eines liebenswürdigen Kollegen und immer hilfsbereiten Wissenschaftlers, dem es noch vergönnt war, die Summe seines Wissens in seiner vierbändigen „Ikonologie der christlichen Kunst“ (2019–2022) vorzulegen.

Im Namen des Vorstands und aller Mitglieder möchte ich den Angehörigen mein tiefstes Beileid aussprechen. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Beate Böhlendorf-Arslan

„Der Untergang des Römischen Reiches“ – Landesausstellung in Trier

Vom 25. Juni bis zum 27. November 2022 läuft die Landesausstellung in Trier.

Sie besteht aus drei Teilen an drei Orten:

  • Der Untergang des Römischen Reiches im Rheinischen Landesmuseum Trier
  • Im Zeichen des Kreuzes – Eine Welt ordnet sich neu im Museum am Dom
  • Das Erbe Roms. Visionen und Mythen in der Kunst im Stadtmuseum Simeonstift Trier.

Die weiteren Informationen HIER!

https://untergang-rom-ausstellung.de/

Ausstellung „Think Big! Gail Rothschild porträtiert spätantike Textilfunde aus Ägypten“ in Berlin

Die Ausstellung „Think Big! Gail Rothschild porträtiert spätantike Textilfunde aus Ägypten“ läuft von 1. Juli bis 31. Oktober 2022 im Bode-Museum in Berlin.

Die weiteren Details HIER!

Internationale Konferenz „War with Byzantium. Legitimation, Consequences and Reception“ im Juni in Mainz

Vom 9. bis 11. Juni 2022 wird die Konferenz „War with Byzantium. Legitimation, Consequences and Reception“ in Mainz stattfinden.

Die weiteren Informationen HIER!

Tagung „Sung, Written and Painted. The Akathistos Hymnos and Intermedial Compositional Processes in Later Byzantium“ am 2. u. 3. Juni

Die Tagung „Sung, Written and Painted. The Akathistos Hymnos and Intermedial Compositional Processes in Later Byzantium“ wird vom 2. bis zum 3. Juni 2022 in Göttingen und online stattfinden.

Die weiteren Informationen HIER!

Workshop „Byzantium in the 16th century“ am 20. Mai in Mainz

Am 20. Mai 2022 findet der Workshop „Byzantium in the 16th century“ in Mainz statt.

Die weiteren Informationen und das Programm HIER!