Ausstellung „Byzantium through the Centuries“

25.06.2016 – 02.10.2016
Eremitage, Sankt Petersburg

 

„Within the Greece–Russia year program the Hermitage has mounted a large exhibition of Byzantine art contributed to by 23 museums of the world, libraries and monasteries in Greece and the Hermitage itself. It is the first exhibition holding so many monuments of such a high artistic level. All in all it contains 160 works, with over 120 coming from Greece and over 30 from the State Hermitage. They include floor and wall mosaics, frescos, icons, parchment manuscripts illuminated with miniatures, bronze liturgical vessels, silverware, gold jewellery and El Greco’s St Peter. The main idea is to demonstrate the beauty, aesthetics and artistic style of Byzantine art in the process of its development from the 4th to the middle of the 15th centuries.“

Alle Infos hier !  Mehr erfahren →

Bis 13.09. im Bode-Museum: Ein Gott – Abrahams Erben am Nil

Bildschirmfoto 2015-03-19 um 23.14.44

Juden, Christen und Muslime in Ägypten von der Antike bis zum Mittelalter

von: 02.04.2015 bis: 13.09.2015
Bode-Museum, Berlin

In Ägypten teilen sich Judentum, Christentum und Islam sich eine überaus lange gemeinsame Geschichte. Mit „EIN GOTT – Abrahams Erben am Nil“ widmet sich erstmals eine Ausstellung dem religiösen Leben und alltäglichen Miteinander der drei Glaubensgemeinschaften in Ägypten von der Römerzeit bis zum Ende der Fatimiden-Herrschaft im 12. Jahrhundert. Anhand der über Jahrhunderte weitgehend friedlichen Koexistenz der Weltreligionen zeigt die Ausstellung, welche Relevanz archäologische Funde für ein tagespolitisch aktuelles Thema haben können.

Präsentiert werden über 250 Objekte aus Ägyptens reichem kulturellen Erbe. Viele davon stammen aus noch unveröffentlichten Beständen der beteiligten Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin sowie der Staatsbibliothek zu Berlin. Herausragende Stücke aus dem British Museum, dem Victoria and Albert Museum in London, dem Pariser Louvre, der Cambridge University Library und weiterer Sammlungen ergänzen die Berliner Objekte.

Titelgeber der Ausstellung ist Abraham, der Urvater und Archetypus für den Glauben an den einen Gott. Er ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Judentum, Christentum und Islam. Vorgestellt werden auch weitere religionsübergreifende Gestalten wie Moses, Daniel, Josef oder der Erzengel Gabriel, die sich in Ägypten großer Beliebtheit erfreuten. Anhand von ägyptischen Zeugnissen der heiligen Schriften des Judentums, des Christentums und des Islams erhält der Besucher eine kurze Einführung in die Grundzüge der drei Weltreligionen. Ebenso werden die verschiedenen Typen der Kultbauten – Synagoge, Kirche und Moschee -vor Augen geführt und ihre Baugeschichte und Verbreitung in Ägypten geschildert.

Neben religiösen Themen liegt ein zweiter Schwerpunkt auf dem Alltagsleben in Ägypten. Beginnend bei Geburt, Kindheit und der schulischen Ausbildung, zeigt die Ausstellung Objekte aus dem täglichen Leben. Im Volksglauben spielt auch Magie bei allen drei Glaubensgemeinschaften eine bedeutende Rolle. Die Ausstellung endet mit den Begräbnisriten und Jenseitsvorstellungen von Juden, Christen und Muslimen.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung, des Museums für Islamische Kunst und der Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin. Sie wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Sawiris Foundation for Social Development, die Ernst von Siemens Kunststiftung, die Kulturstiftung der Länder und im Programm Fellowship Internationales Museum der Kulturstiftung des Bundes sowie unterstützt durch Museum & Location, den Verein zur Förderung des Ägyptischen Museums Berlin e.V., Mercedes Benz, die Brigitte und Martin Krause-Stiftung und den Kaiser Friedrich-Museums-Verein. Sie findet in Medienpartnerschaft mit dem rbb-Fernsehen statt.

Ausstellung „Theodor Wiegand und die Byzantinische Kunst“

Seit 17. Oktober ist im Bode Museum in Berlin die Ausstellung „Theodor Wiegand und die Byzantinische Kunst“ zu sehen.

Schrankenplatte, Kleinasien, 10./11. Jahrhundert © Staatliche Museen zu Berlin, Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst/ Antje Voig

 

Mehr Infos zur Ausstellung:

http://www.smb.museum/ausstellungen/detail/theodor-wiegand-und-die-byzantinische-kunst.html