Internationales Symposium in Mainz am 1. – 4. Dezember 2015

Titelbild

Die internationale Abschlusskonferenz des Projekts »Für Seelenheil und Lebensglück. Das byzantinische Pilgerwesen und seine Wurzeln« im Dezember 2015 soll die Thematik interdisziplinär aus Sicht der Archäologie, Byzantinistik, Kunstgeschichte, Geschichtswissenschaften, Religionsgeschichte, Epigraphik, Historischen Geographie und Sozialpsychologie behandeln.

»Für Seelenheil und Lebensglück. Das byzantinische Pilgerwesen und seine Wurzeln« ist ein von der Leibniz-Gemeinschaft gefördertes und am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz durchgeführtes Projekt.

Die Pilgerfahrt gewann im Mittelalter eine enorme religiöse und sozio-ökonomische Bedeutung. Der Besuch zunächst biblischer Orte ermöglichte ein unmittelbares „Begreifen“ des Heilsgeschehens und befestigte damit den eigenen Glauben. Es entstanden zahlreiche lokale und überregionale Pilgerzentren, die durch geschickte Inszenierungen heiligmäßiger Personen oder ihrer Reliquien und zahlreiche Wunder weithin anziehend wirkten. Spezielle Andenken (Eulogia) verbreiteten ihren Ruf. Die Suche nach Seelenheil und Lebensglück als religiöses Motiv hat dabei ihre Wurzeln bereits in vorchristlicher Zeit.

Die internationale Abschlusskonferenz des Projekts im Dezember 2015 soll die Thematik interdisziplinär aus Sicht der Archäologie, Byzantinistik, Kunstgeschichte, Geschichtswissenschaften, Religionsgeschichte, Epigraphik, Historischen Geographie und Sozialpsychologie behandeln.

Grundsätzlich angestrebt wird eine Zusammenschau von archäologischen Untersuchungen und Feldforschungen mit Analysen von Schriftquellen und neuen Zugängen aus Soziologie und Psychologie.

Programm

Plakat

1. Dezember 2015 – 4. Dezember 2015

Landesmuseum Mainz
Forum
Große Bleiche 49-51
55116 Mainz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.